Warning: array_key_exists(): The first argument should be either a string or an integer in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 934 Warning: Illegal offset type in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 938 Warning: array_key_exists(): The first argument should be either a string or an integer in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 934 Warning: Illegal offset type in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 938 Warning: array_key_exists(): The first argument should be either a string or an integer in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 934 Warning: Illegal offset type in /home/.sites/148/site9536210/web/wp-content/themes/Divi/includes/builder/class-et-builder-element.php on line 938 Herbstrezept: Kürbiscremesuppe - Fitness-Mama.net

Heute hab ich ein ganz tolles Kürbisrezept für euch: Kürbiscremesuppe!

Früher war ich überhaupt kein Kürbis-Fan. Eigentlich gab es ihn bei uns zuhause auch so gut wie nie – das kommt dann wahrscheinlich daher. Vor ein paar Jahren hab ich dann einen Kürbis angeboten bekommen und freundlich wie ich bin, hab ich nicht abgelehnt. Nicht so recht wissend, was ich damit machen soll, hab ich Kürbiscremesuppe probiert. Das Ergebnis war durchaus erfreulich, allerdings erinnerte es mich mehr an Brei als an Suppe 😉

Irgendwann hab ich dann dieses Grundrezept bekommen. Das passt nicht nur für Kürbiscremesuppe, sondern auch für Zucchini, Spargel und bestimmt auch für andere Gemüsesorten. Mit Gewürzen angepasst an das jeweilige Gemüse kann man dieses Grundrezept also immer wieder nach Lust und Laune variieren.

Zutaten für die Kürbiscremesuppe

[bullet_block large_icon=“25.png“ width=““ alignment=“center“]

  • 2 kleine Zwiebeln
  • Etwas Butter
  • 500 g Kürbis
  • 250 ml Schlagobers
  • 500 ml Gemüse- oder Rindsuppe
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

[/bullet_block]

Zubereitung

Gleich mal vorab, bei der Zubereitung geht’s jetzt nicht darum, alles aufs Gramm oder auf den Milliliter genau abzumessen. Ich hatte etwas mehr als 600 g Kürbis und hab dazu ca. 300 ml Schlagobers und 750 ml Suppe genommen. Die Konsistenz sollte einfach schön cremig, aber trotzdem noch flüssig sein. Ob jetzt ein bisschen mehr oder weniger Schlagobers oder Suppe drinnen ist, spielt aber höchstwahrscheinlich keine Rolle 😉

Zwiebeln würfeln und in etwas Butter anschwitzen. Den Kürbis (ich hab Butternuss verwendet) würfeln und zu den Zwiebeln in den Topf geben. Für ein paar Minuten alles zusammen im Topf dünsten, dabei immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit die Suppe (Gemüse- oder Rindsuppe) zubereiten. Dann Kürbis und Zwiebeln mit Suppe und Schlagobers ablöschen. Mit Muskatnuss würzen und alles zusammen ca. 15 Minuten lang köcheln lassen. Anschließend mit einem Pürierstab (ich verwende diesen hier)* pürieren und mit Muskatnuss würzen. Nach Belieben mit etwas Kürbiskernöl garnieren.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Wissenswertes zum Kürbis

Hast du gewusst, dass der Kürbis kein Gemüse, sondern ein Obst ist? Genau genommen ist der Kürbis eine Beere. Der Kürbis hat nur wenige Kalorien und liefert viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Vor allem Vitamin A und C, Kalium, Eisen, Phosphor und Zink. Ihm wird eine entzündungshemmende und harntreibende Wirkung nachgesagt, weshalb er auch in der TCM gerne für Blase und Niere eingesetzt wird.

Auch wenn wir den Kürbis meist als 3-5 Kilogramm-Version im Handel zu kaufen ist, kann er sehr groß werden. Manche Sorten erreichen bis zu 500 Kilogramm. Der Weltrekord für den größten Kürbis liegt laut meiner Recherche übrigens bis zum heutigen Tag bei sage und schreibe 1.190,5 Kilogramm!

*Affiliate-Link: Wenn du über diesen Link kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass das Produkt für dich teurer wird. Damit kann ich meinen Blog finanzieren und dir weiterhin tolle Inhalte liefern 🙂